Eric Jackson geht in den Ruhestand, Mountainbike Everest und mehr
Eric Jackson geht in den Ruhestand, Mountainbike Everest und mehr
Anonim

Mit freundlicher Genehmigung von Flickr

Eine Menge großer Nachrichten sind heute Morgen durch die Drähte gekommen. Hier sind sie aus offensichtlichen Gründen alle in einem Klumpen.

Ein neuer Mount Everest-Rekord soll aufgestellt werden, denn Bob „Gnarly“Goldstein will als erster Mensch mit dem Mountainbike den Gipfel erklimmen. Laut einem Interview mit Gadling.com glaubt Goldstein, dass die Rückfahrt auf den 29.029 Fuß hohen Berg die Qual des Aufstiegs wert sein wird.

Der dreimalige Pro-Weltmeister im Kajak der Herren, EJ Jackson, gab heute seinen Rücktritt bekannt. Laut seinem Blog wird sich der 47-Jährige, der sich zuvor für die WM 2011 beworben hatte, wieder auf Frisbee-Golf, Angeln und Bier konzentrieren.

Mehrere Yeti-Sichtungen haben Beamte in Westsibirien dazu veranlasst, ein wissenschaftliches Institut zu gründen, das sich der Erforschung der affenähnlichen mythologischen Kreaturen widmet. Der Wissenschaftler Igor Burstev sagte der AFP: „Wir glauben, dass der Yeti ein separater Zweig der menschlichen Evolution ist. Es lebt im Einklang mit der Natur.“Berichten zufolge untersuchen 30 Wissenschaftler die Kreatur bereits und könnten die Forschung am neuen Institut rationalisieren.

Animal Planet kündigte eine zweistündige Show über die aus dem Bronx Zoo entkommene Kobra an. Die Kobra war an der Wall Street, auf Ellis Island und im Empire State Building. Jetzt kommt es zu Animal Planet. Das Netzwerk kündigt heute @BronxZoosCobra: SNAKE ON THE TOWN an, eine spezielle zweistündige Dokumentation, die diesen Frühling über die neu gefangene giftige Kobra @BronxZoosCobra und ihre sehr öffentliche Wirbelwind-Tour durch New York City ausgestrahlt wird.

Und wenn Sie denen glauben, hier ist eine noch bessere vom 1. April.

Sie sind kuschelig und (meistens) harmlos, aber Urlauber in Florida haben nichts als Beschwerden über die kürzliche Ankunft von fast 400 Koalabären im Everglades-Nationalpark. Camper berichten, dass sie mitten in der Nacht von den pelzigen Tieren geweckt werden, die in die Schlafsäcke eindringen, und Wissenschaftler machen sich zunehmend Sorgen über die Auswirkungen des Beuteltiers auf das fragile Ökosystem der Everglade.

„Ich traute meinen Augen nicht“, erinnert sich Carla Sommers, die sagt, sie sei im vergangenen Januar in ihrem Wohnmobil in den Everglades aufgewacht und habe festgestellt, dass ein Koala seine winzigen Arme um ihren Körper geschlungen hatte und laut schnarchte. „Er war einfach so süß und sah so verdammt bequem aus, dort neben mir zu schlafen. Seit Jahren hat mich niemand mehr so umarmt.“

Empfohlen: