Inhaltsverzeichnis:

The Cycle Life: Tour durch Flandern, aus erster Hand
The Cycle Life: Tour durch Flandern, aus erster Hand
Anonim
Bild
Bild

Besteigung des Eikenberg, Flandernrundfahrt.

Wenn Sie schon einmal davon geträumt haben, in Belgien Fahrrad zu fahren, wissen Sie Folgendes: Auf Kopfsteinpflaster zu fahren ist eine schmerzhafte und brutale Angelegenheit, wie das Aufsatteln eines Presslufthammers. Das habe ich letztes Wochenende beim Flanders Cyclosportive entdeckt, einem Freizeitrad für Amateur-Radfahrer, das einen Tag vor dem Rennen der Profis auf der 159-Meilen-Strecke das Beste der Flandern-Rundfahrt in sich vereint. Die Romantik, die kurvenreichen, malerischen Strecken, die bei einigen der legendärsten Rennen des Frühlings vorkommen, zu bereisen, ist unausweichlich zögerte nicht. Ich hatte keine Ahnung von der Geißelung, für die ich mich anmeldete.

Es muss eine selektive Ahnungslosigkeit gewesen sein, denn die Cobbled Classics, ein Trio von Vorsaison-Events, zu denen Flandern, Paris-Roubaix und Gent-Wevelgem gehören, haben einen erschütternden Ruf. Die Kurse werden von Abschnitten mit grob behauenem Kopfsteinpflaster unterbrochen, die Reifen platzen lassen, Carbon zerbrechen und die Chancen der Rennfahrer verheerend anrichten. In Flandern erschweren eine Serie von etwa 18 Hellingen, kurze scharfe Anstiege mit Rampen bis 20 Prozent das Rennen, nicht nur wegen des Kopfsteinpflasters (das die Traktion erschwert), sondern auch weil diese Anstiege oft nur breit genug für drei Fahrer nebeneinander sind. Positionierung kann ein Rennen machen oder brechen. Dann ist da noch das Wetter, mit Temperaturen, die selten 40 Grad Fahrenheit übersteigen, und meistens eine neblige, neblige, regnerische (sogar verschneite) Suppe, die den Schmutz zwischen dem Kopfsteinpflaster in schlammige Paste verwandelt und Rennfahrer unterkühlt und schwarz vor Schmutz. Es kann elend sein, aber das ist es, was diesen Rassen ihre Mystik verleiht. Paris Roubaix ist schließlich als die Hölle des Nordens bekannt. Gewinnen Sie einen Cobbled Classic und Sie werden als einer der härtesten Männer des Radsports verewigt.

Bild
Bild

Aufstellung der Flotte vor dem Flanders Cyclosportive.

Ich bin kein harter Mann, daher passte es mir am Morgen des Cyclosportive 2011 gut, als der klare Himmel in perlrosa Streifen aufging. Abgesehen von dem herrlichen Wetter waren die anderen Fahrer die Variable, die ich nicht berücksichtigt hatte – alle 20.000 von ihnen. Abgesehen von der gelegentlichen Flaute durch Verkehrskontrollen fühlte ich mich den ganzen Tag wie in der Pariser Métro zur Rushhour. Auf den ersten Hellingen hatte das Beseitigen der Anstiege nichts mit der Trittfrequenz zu tun, sondern damit, wie lange man auf der Spur stand und darauf wartete, dass andere aus dem Weg gingen.

Was mich wirklich verblüffte – wie ein Schlag ins Gesicht einer schönen Frau – war, wie wütend und grausam das Kopfsteinpflaster war. Auf TV-Aufnahmen dieser Rennen zeigen die Profis die Strapazen dieses steinigen Pavés, aber sie tummeln sich trotzdem. Als ich die ruppigen Abschnitte erreichte, knallte und klickte mein Fahrrad unheilvoll, mein Rücken und Nacken stöhnten, meine Hände wurden taub und auf den ersten paar Abschnitten kreischte ich zu einem zitternden, langsamen Schleifen. „Das Kopfsteinpflaster in Flandern ist nichts“, sagte mir ein alter Franzose, als er an einem frühen Abschnitt vorbeisauste. "Sie verdienen es nicht einmal, im Vergleich zu den Monstrositäten von Roubaix als Kopfsteinpflaster bezeichnet zu werden." Da Flandern sich bisher sehr wild gefühlt hat, habe ich mir hastig geschworen, nie Paris-Roubaix zu fahren. Als die Meilen vergingen, entdeckte ich jedoch, wie ich meinen Schwung behalten konnte. Und am Ende des Tages genoss ich die knifflige Fahrweise – obwohl ich trotzdem hocherfreut war, im Ziel die Bier- und Görenzelte zu erreichen.

Bild
Bild

Die Startlinie in Brügge bei der Flandernrundfahrt.

Am Sonntag demonstrierten die Profis, wie es geht. Tausende rauflustige Fans versammelten sich zum Start um 10 Uhr in der mit Türmen versehenen Steinstadt Brügge. Nebel und kühlere Temperaturen versprachen klassischere Classic-Bedingungen, und ein riesiges Zeichen in der Menge – „Fabian Please Have Mercy!, wie er es 2010 tat. Nach dem Start schnappten wir uns dampfende, in Nutella erstickte Waffeln sowie das obligatorische Frühstücksbier, bevor wir Richtung Süden fuhren, um das Rennen am zwölften Anstieg des Tages, dem Eikenberg, nachzuholen. Ich war sowohl beeindruckt als auch deprimiert von der Kraft und Geschmeidigkeit, mit der das Peloton über das Kopfsteinpflaster wogte. Wo ich ein Porsche war, der eine Waschbrettstraße hochrasselte, flogen diese Typen wie Rallyeautos. Nachdem sie vorbeigesegelt waren, nahmen wir das Geschehen in einer nahegelegenen Bar auf, wo schwankende Belgier starkes Bier tranken und die Rennfahrer im Fernsehen anbrüllten.

Es sah so aus, als ob es eine Wiederholung der Cancellara-Show werden würde, als der große Schweizer 40 Kilometer vor dem Ziel die anderen Favoriten fallen ließ. Auf diesen letzten Kilometern habe ich meine Tour des Vortages am meisten geschätzt, weil ich jeden Testanstieg aus Erfahrung kannte und nachempfinden konnte, wie hart sich der klumpige Parcours am Redline angefühlt haben muss. Das Rennen wurde auch seinem Ruf als großer Klassiker gerecht, wobei sich das Feld dreimal neu formierte und auseinanderbrach, bevor Lokalmatador Nick Nuyens schließlich Cancellara an der Ziellinie um den Sieg überholte.

Bild
Bild

Die Belgier mit dem Löwen von Flandern warten auf die Ankunft des Rennens.

Die Kneipe voller Belgier, in der wir uns beobachteten, brach in feuchtfröhlichem Jubel und frischen Runden aus. Und unser Hotel in dieser Nacht, in dem das Saxo Bank-Team des Siegers Nick Nuyens zufällig übernachtete, war ein Chaos aus ausgelassenen Radfahrern und Fernsehteams und guter Laune. Die Erinnerung an das raue Reiten des Vortages ging durch die kurzsichtige Ausgelassenheit verloren. In all dem verstrickt, bei einem Ale zu viel, habe ich mir geschworen, dass ich - verdammt noch mal - 2012 für die Paris-Roubaix Cyclosportive zurück sein würde. Hoffentlich ist das Gefühl in meinen Händen bis dahin zurückgekehrt.

Die Ausrüstung

Cervélo R3 Ich teste seit Monaten eine R3, und die Tatsache, dass sie dem absoluten Schlagen von Stunden auf blockigen Granitquadraten standhält, hat meine hohe Meinung von dem Fahrrad bestärkt. Auf dem Kopfsteinpflaster fühlte es sich absolut ausgewogen und stabil an, auf dem Hellingen jedoch leicht und bissig. Es ist erfrischend, ein „Komfort“-Bike zu fahren, das sich wie ein Rennwagen anfühlt, nicht wie ein Liegestuhl. Eine vollständige Rezension finden Sie im kommenden Buyer's Guide.

Bild
Bild

Zipp 303 Schlauchreifen Ich fuhr diese Carbonfelgen mit mittlerem Profil und 27 mm Vittoria-Schlauchreifen und war erstaunt, wie geschmeidig sich die Kombination anfühlte. Sie schimpften absolut in den Wohnungen, waren aber stabil, wenn der Wind auffrischte. Die Leistung hätte mich nicht überraschen dürfen: Cancellara gewann 2010 auf diesen Rädern Flandern und Roubaix, und Nuyens gewann dieses Jahr auf ihnen.

Giro Aeon In Flandern stellten Team Garmin-Cervélo, Rabobank Cycling Team und Team Radioshack diesen neuen Top-End-Straßenhelm vor, der die Belüftung und das voll ausgestattete Roc Loc-Federungssystem des Ionos mit dem geringen Gewicht des ProLight kombiniert. Nach fünf Stunden Tragen unserer mittleren Probe (die 8,4 Unzen wog) war der Aeon so leicht und bequem, dass ich ihn kaum bemerkte. Es wird im Mai zum Preis von 250 US-Dollar erhältlich sein. Bleiben Sie dran für eine vollständige Überprüfung, da wir mehr Fahrzeit protokollieren.

Bild
Bild

Castelli Cervélo Free Aero Race Trägerhose Diese Trägerhosen verwenden das gleiche X2 Progetto-Pad, das ich den ganzen Frühling über in den Body Paint-Shorts des Unternehmens gefahren bin. Mit variabler Dicke und ohne falsch platzierte Nähte war dieses Sitzpolster unglaublich bequem auf den längsten Fahrten und hat sich einmal mehr auf den rauen Straßen in Flandern bewährt.

Die Touren

Velo Classic-Touren Mit drei auf die Klassiker ausgerichteten Frühjahrsreisen ist dies die erste Wahl für Radsportler, die es ernst meinen, die Rennen zu Beginn der Saison zu erleben. The Cobbles umfasst die Tour von Flandern, Scheldeprijs und Paris-Roubaix. Auf den Ardennen sehen und fahren Sie Lüttich-Bastogne-Lüttich, La Flèche-Wallonne und Amstel Gold. Und La Primavera bringt Sie nach Mailand-San Remo.

Abenteuerreisegruppe Mit dem Fokus auf das intime Reiseerlebnis ist die Ardennes Spring Classics Week Bike Tour eine acht- oder zwölftägige Tour durch die sanften Hügel und dichten Wälder der belgischen Ardennen und der niederländischen Region Limburg, einschließlich der Amstel Gold Cyclosportif und eine Fahrt auf den berühmtesten Aufstieg von La Flèche-Wallonne, Mur de Huy.

Jemison Radtouren Unter der Leitung von Marty Jemison, einem pensionierten US-Posten, der diese Straßen aus seiner Rennzeit gut kennt, gibt The Hell of the North-Tour einen Einblick in die Cobbled Classics auf einer zehntägigen Tour durch den Nordwesten Belgiens, die mit dem Trio von Rennen verankert ist.

Empfohlen: